top of page
  • AutorenbildNico

Der Straßenverkehr in Andalusien – Besonderheiten und Gefahren

Aktualisiert: 28. Nov. 2023

Je weiter man in den Süden Spaniens kommt, desto verrückter wird der Straßenverkehr. Auf den Straßen Andalusiens scheint das Motto „Wer bremst, verliert“ zu herrschen und gerade zur Hochsaison kann die Autofahrt sehr anstrengend werden. Jetzt mischen sich unter die lokalen Drängler die Touristen, die den Weg nicht kennen. Mit diesen Tipps möchten wir dich so gut es geht auf deine Autoreise durch Andalusien vorbereiten.


Diese Autobahn in Andalusien führt nach Jaen

Das Auto: Gesetzlich vorgeschriebene Ausstattung und Nützliches


Jedes Land hat seine eigenen Gesetze. Spanien und seine Provinzen sind keine Ausnahme. Es gibt ein paar Dinge, die du unbedingt im Auto haben musst, um diesen gerecht zu werden. Gesetzlich vorgeschrieben sind:

  • Warnweste für jede im Auto sitzende Person griffbereit verstaut

  • Ersatzbrille für Brillen- oder Kontaktlinsenträger

  • V16-LED-Warnleuchte ersetzt ab 2026 das Warndreieck (in doppelter Ausführung)

  • Notfallkasten

  • Reservereifen oder Reifenreparaturset

  • Diebstahlsicherung

  • DGT-Plakette um ggf. in die entsprechenden Umweltzonen der Städte fahren zu dürfen

  • Fahrzeugpapiere mit aktueller TÜV-Bescheinigung (diese wird bei Autos mit spanischem Kennzeichen an die Windschutzscheibe geklebt)

Was wir nützlich finden, ist stets eine große Wasserflasche im Kofferraum oder sicher auf der ungenutzten Rückbank verstaut dabei zu haben. Sollte etwas passieren, wirst du so nicht verdursten. Ein Hut und Sonnencreme immer dabei zu haben, kann ebenfalls hilfreich sein.

Wichtig anzumerken ist noch, dass es keine Winterreifenpflicht gibt und mit Benzin gefüllte Kanister nicht im Auto mitgeführt werden dürfen.


Der Fahrer und Beifahrer: Das ist (nicht) erlaubt


In der Theorie darfst du als Fahrer zu keinem Zeitpunkt auch nur eine Hand vom Lenkrad nehmen. Das bedeutet, dass Nachrichten schreiben oder lesen, mit Handy am Ohr telefonieren, essen und trinken, rauchen und so weiter nicht gestattet sind. Wirst du hierbei erwischt, kann es teuer werden – das bedeutet nicht, dass sich in der Praxis alle Autofahrer hieran halten.


Besonders wichtig anzumerken ist, dass eine Zigarette aus dem Fenster schmeißen aufgrund der Gefahr hierdurch einen Waldbrand auszulösen, unbedingt unterlassen werden sollte. Alle im Auto sitzenden Personen müssen angeschnallt sein. Wenn ein Tier mitfährt, muss dieses ebenfalls durch eine entsprechende Vorrichtung geschützt werden.


Oberkörper frei zu fahren ist genauso wenig erlaubt, wie Hände, Füße oder andere Körperteile aus dem Fenster zu strecken - Letzteres gilt auch für Beifahrer, die jedoch essen. trinken und telefonieren dürfen. Wer Auto fährt muss in Spanien auch auf sein Schuhwerk achten. Flip-Flops sind genauso wenig erlaubt wie Barfuß fahren.


Die Tempolimits: Theorie und Praxis


Die Tempolimits wurden in Spanien vor Kurzem überarbeitet und sehen nun wie folgt aus – sofern nicht anders angegeben:

  • Innerhalb einer Ortschaft auf Straßen mit nur einer Spur pro Fahrtrichtung: 30 km/h

  • Innerhalb einer Ortschaft auf Straßen mit zwei Spuren pro Fahrtrichtung: 50 km/h

  • Außerhalb von Ortschaften: 90 km/h*

  • Schnellstraßen: 100 km/h bzw. 90 km/h**

  • Autobahn: 120 km/h***

In der Praxis halten sich aber nur die wenigsten Autofahrer an die Geschwindigkeitsbegrenzungen. Wenn man es selbst tut, wird man schon fast zum Hindernis. Eine Ausnahme für diese Regel gilt, sobald ein Blitzer bekannt ist. Plötzlich halten sich alle an das vorgegebene Tempolimit.


* Wohnmobil 80km/h, PKW mit Anhänger 70 km/h

** Wohnmobile bis 3,5 t 90 km/h, Pkw mit Anhänger oder Wohnmobile über 3,5 t 80 km/h

*** Wohnmobile bis 3,5 t 100 km/h, Pkw mit Anhänger bis 750 kg oder Wohnmobile über 3,5 t 90 km/h, Pkw mit Anhänger über 750 kg 80 km/h


Hier findest du einen günstigen Mietwagen für deine Andalusien-Rundreise


Die Autobahn: Mit und ohne Maut


Da wir bereits bei der Geschwindigkeit sind, kommen wir am besten gleich zur Autobahn. Grundsätzlich gibt es in Andalusien zwei verschiedene Möglichkeiten. Du kannst auf einer kostenlosen und einer kostenpflichtigen Autobahn fahren. Welche was ist, ist leicht zu erkennen. Eine Strecke ohne Maut wird als A bezeichnet, während eine Autobahn mit Maut mit AP gekennzeichnet ist.


Wie viel ein jeder Abschnitt deiner Reise kostet, kannst du auf den offiziellen Seiten im Internet herausfinden. Die Preise ändern sich je nach Monat und Tageszeit. Informationen zur AP7, die Málaga mit der Costa del Sol verbindet, findest du unter anderem auf dieser Seite.


Der Kreisverkehr: So verhältst du dich richtig


Da Ampeln viel Geld kosten, haben sich die andalusischen Behörden eine andere Lösung einfallen lassen. Du wirst auf deiner Andalusien-Reise mit Mietauto oder deinem Auto so einigen Kreisverkehren begegnen. Wie man sich hier richtig verhält, ist nicht allen Besuchern (aber auch nicht allen Spaniern) bekannt. Wir möchten dir helfen.


Geblinkt wird oft nur, wenn du anzeigen möchtest, dass du den Kreisverkehr verlässt oder, wenn du einmal komplett um diesen herumfährst. Manche blinken hierbei nach rechts, andere nach links, sodass auch die Autofahrer auf der Innenspur das Blinken deutlich sehen können.


Beim Einfahren in den regulären Kreisverkehr gibt es drei Spuren, obwohl der Kreisel an sich nur zwei Spuren hat:

  • Die rechts äußerste Auffahrt ist für diejenigen gedacht, die den Kreisel bei der ersten Ausfahrt verlassen und sich auf der äußersten Spur einfädeln

  • Die mittlere Auffahrt ist für diejenigen, die eine spätere Ausfahrt verwenden und sich ebenfalls auf der äußersten Spur einfädeln

  • Die linke Auffahrt ist für diejenigen gedacht, die einmal komplett um den Kreisverkehr herumfahren und sich auf der inneren Spur einfädeln

Vorfahrt hat übrigens derjenige, der sich im Kreisverkehr auf der äußersten Spur befindet. Beim Einfädeln müssen allen, die von links kommen, Vorfahrt gewährt werden.


Bei normalen Kreuzungen, die keine Vorfahrtsregeln als Schilder haben, gilt übrigens rechts vor links, was jedoch kaum einer beachtet. Worauf du unbedingt achten musst ist, dass Zebrastreifen in Andalusien direkt beim Abbiegen nach einer Kreuzung oder dem Herausfahren aus einem Kreisverkehr angebracht sind.


Die Temposchwelle: Pass auf und fahre langsam


Eine kostengünstige Lösung, um Autofahrer an die Geschwindigkeitsbegrenzungen zu erinnern, sind die Temposchwellen. Hierbei handelt es sich oft nicht um sorgfältig und mit Bedacht angebrachte Optionen aus Gummi, sondern zumeist um steile Betonbeulen.


Wer zu schnell darüberfährt, kann mit Schäden am Auto rechnen. Deshalb gilt beim „reductor de velocidad“ je langsamer, desto besser. Vor allem nachts sind diese oft nicht gut zu sehen. Wenn du eine Straße nicht kennst, lohnt es sich dann besonders vorsichtig und langsamer zu fahren – lass die Drängler drängeln und dich überholen.


Die Straßenschilder: Teils verwirrend, teils lustig, teils richtig


Die allgemeinen Straßenschilder gleichen denen, die wir auch aus anderen europäischen Ländern kennen. Was sich jedoch unterscheidet, ist deren Richtigkeit beziehungsweise der Sinn in ihrer Anbringung.


Wir haben schon einiges gesehen, wie zum Beispiel Schilder für die maximale Geschwindigkeit, die alle paar Meter einen heftigen Satz nach oben oder unten gemacht haben und wenig Sinn ergaben. Oder auch Angaben, wie weit die entsprechende Stadt ist, die beim Näherkommen auf einmal mehr anzeigten als vor noch einigen Kilometern.


Während diese falsch platzierten Schilder eher lustig sind, wird es bei der eigentlichen Navigation teils recht verwirrend. Manchmal gibt es Schilder, die bei einer Ausfährt angebracht sind, die jedoch nur auf einen kleinen Schotterpfad führt. Die eigentliche Ausfahrt wäre die nächste gewesen. Teils fehlen wichtige Schilder auch komplett.


Kurz gesagt lohnt es sich, beim Autofahren in Andalusien ein aktuelles Navigationsgerät zu verwenden. Es zeigt dir nicht nur den richtigen Weg an, sondern stellt auch Wege zur Verfügung, die das Bezahlen einer Maut umgehen.


Warum überhaupt mit deinem Auto oder einem Mietauto durch Andalusien fahren?


Vieles von dem, was wir hier beschrieben haben, mag dich davon abgeschreckt haben überhaupt mit dem Auto durch Andalusien fahren zu wollen. Das muss es nicht. Zumal die Alternativen leider weniger reizvoll sind. In vielen Teilen Andalusiens lassen die öffentlichen Verkehrsmittel zu wünschen übrigen. Lange Strecken mit einem Taxi zu fahren – selbst Airport Transfers – ist/sind vergleichsweise teuer.


Wenn du auch die weniger bekannten Seiten Andalusiens kennenlernen möchtest und hierbei möglichst flexibel sein willst, dann führt am Auto kein Weg vorbei. Wir sind uns sicher, dass du dieser Herausforderung gewachsen bist und mit reichlich neuen Fähigkeiten bezüglich Navigation, Geduld und Stressbewältigung wieder nach Hause zurückkehren wirst.


Lass dich von den anderen auf der Straße nicht aus der Ruhe bringen. Genauso chaotisch wie der Straßenverkehr in Andalusien ist, genauso tolerant sind die Verkehrsteilnehmer. Sei wach und aufmerksam und befolge den hier genannten Tipps, dann bist du bestens vorbereitet.

249 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page